05.03.2020

Pflegeheim: Wer trägt die Kosten?

Die Unterbringung in einem Pflegeheim ist mit hohen Kosten verbunden, welche sich nach den Bedürfnissen des Pflegebedürftigen und dem Leistungsumfang des Pflegeheims richten. Muss ein Familienmitglied in einem Pflegeheim untergebracht werden, stellen sich Angehörige deshalb häufig die Frage: Wer zahlt nun was? Welchen Eigenanteil muss der Pflegebedürftige leisten und ab wann sind nahe Verwandte in der Pflicht, für ihr pflegebedürftiges Familienmitglied aufzukommen? Dieser Artikel beantwortet die wichtigsten Fragen.

Was kostet ein Pflegeheim? Die Kostenfaktoren in der Kurzübersicht

Die Gesamtkosten für einen Pflegeplatz setzen sich aus vier unterschiedlichen Posten zusammen. Diese sind:

1. Kosten für die Unterbringung

Ähnlich wie bei einer Übernachtung in einem Hotel entstehen bei einem Aufenthalt im Pflegeheim monatliche Kosten für die Unterkunft. Wie hoch diese ausfallen, hängt von der Ausstattung des Pflegeheims sowie der Größe der vom Pflegebedürftigen genutzten Räumlichkeiten ab. Die Unterbringungskosten enthalten auch die Kosten für die Wäschereinigung sowie die Müllentsorgung und müssen vom Betroffenen selbst getragen werden.

2. Kosten für die Verpflegung

Die Verpflegungskosten umfassen alle Kosten für die Nahrung – also vom Frühstück bis zum Abendessen sowie Getränke. Auch die Verpflegungskosten müssen vom Pflegebedürftigen selbst getragen werden, die gesetzliche Pflegeversicherung bietet für diesen Posten keine Unterstützung.

3. Kosten für die Pflege

Die Kosten für die tatsächlichen Pflegeleistungen hängen vom Pflegegrad des Heimbewohners ab und werden von der Pflegeversicherung übernommen. Sie betragen:

  • Pflegegrad 2 = 770 Euro
  • Pflegegrad 3 = 1.262 Euro 
  • Pflegegrad 4 = 1.775 Euro
  • Pflegegrad 5 = 2.005 Euro

 

Info: Bewohner, die den Pflegegrad 1 haben, erhalten einen Zuschuss zu den Pflegeleistungen in Höhe von 125 Euro.

4. Investitionskosten

Kosten, die Heimbewohner für die Instandhaltung und Herstellung von Gebäuden des Pflegeheims bezahlen, werden auch als Investitionskosten bezeichnet. Ihre Höhe hängt von der Art, dem Alter sowie dem Umfang der technischen Anlagen innerhalb des Pflegeheims ab.

Pflegeheim Kosten: Eigenanteil variiert je nach Pflegegrad

Die Pflegekosten sind in der Regel höher als die Leistungen der Pflegekasse. Seit der Pflegereform im Jahr 2017 müssen Bewohner mit den Pflegegraden 2 bis 5 den Differenzbetrag als sogenannten einrichtungseinheitlichen Eigenanteil (kurz: EEE) zahlen. Den EEE legt jedes Heim individuell fest. Er ergibt sich aus dem Eigenanteil, den die Heimbewohner eigentlich zahlen müssten, geteilt durch die Anzahl der Bewohner. Wichtig: Die Höhe des EEE ist für jeden Bewohner gleich – unabhängig von dessen Pflegegrad.

Zuzahlung Pflegeheim: Wann müssen Angehörige zahlen?

Verfügt der Pflegebedürftige über kein ausreichendes Vermögen, um seine Pflegekosten zu decken, übernimmt zunächst das Sozialamt die anfallenden Kosten und fordert diese anschließend von den Angehörigen des Pflegebedürftigen zurück. Die Pflicht zum sogenannten Elternunterhalt regelt der § 1601 Bürgerliches Gesetzbuch (kurz: BGB). Darin heißt es:

„Verwandte in gerader Linie sind verpflichtet, einander Unterhalt zu gewähren.“

Dies ist allerdings nur dann der Fall, wenn 

 

Beim Elternunterhalt steht den Kinder nach der Düsseldorfer Tabelle ein Selbstbehalt zu. Dieser beträgt derzeit 1.800 Euro pro Monat, für einen Ehepartner kommen monatlich 1.440 Euro hinzu. Der Familienselbstbehalt liegt bei 3.240 Euro.

Hinweis: Seit Januar 2020 gilt das sogenannte Angehörigen-Entlastungsgesetz. Danach sind nur noch Kinder, die über ein jährliches Bruttoeinkommen von mehr als 100.000 Euro verfügen, verpflichtet, sich an den Pflegekosten zu beteiligen.

Eltern im Pflegeheim: Pflegekosten durch Hausverkauf oder Sozialhilfe decken

Im bundesweiten Durchschnitt kostet ein Platz im Pflegeheim monatlich rund 1.700 bis 2.500 Euro. Reichen Rente und Pflegeversicherungsleistungen des Pflegebedürftigen nicht aus, um diese Kosten zu decken, ist der Verkauf des Eigenheims eine Option zur Finanzierung der Pflege.

Ist auch dieses Vermögen aufgebraucht, bleibt Betroffenen der Antrag auf „Hilfe zur Pflege“. Diese Sozialleistung steht gem. § 61 SGB XII grundsätzlich jedem Pflegebedürftigen zu. Der Antrag ist unter Vorlage folgender Dokumente schriftlich beim zuständigen Sozialamt zu stellen:

  • Personalausweis oder Reisepass 
  • Belege über Einkommen bzw. Rente
  • Belege über Vermögen, wie bspw. Sparbücher
  • Pflegegrad-Bescheid, sofern vorhanden
  • Rechnungen von ambulanten Pflegediensten oder einem Pflegeheim
  • weitere Nachweise zu allen pflegebedingten Kosten

 

Um Formfehler zu vermeiden, sollte der Antrag mithilfe eines Rechtsbeistandes gestellt werden. Eine zuverlässige Privat-Rechtsschutzversicherung hilft Betroffenen bei der Suche nach einem kompetenten Anwalt.

Rechtsschutztipp

  • Mit der privaten Rechtsschutzversicherung von ALLRECHT brauchen Sie sich keine Gedanken über die Kosten eines Rechtsstreits machen. Jetzt informieren!
  • Dringende Rechtsfragen können ALLRECHT Kunden bequem und direkt mit Hilfe einer telefonischen Erstberatung durch die Vermittlung von kompetenten Anwälten klären lassen.

Alles was Recht ist

Pflegegrade

Pflegegrad folgt auf Pflegestufe: Um Ansprüche aus der Pflegeversicherung geltend zu machen, bedarf es der Einordnung in die Pflegegrade...

MEHR
Pflege von Angehörigen

Wer einen Angehörigen pflegt, ist auf Unterstützung angewiesen. Welche Leistungen aus der Pflegeversicherung zu erwarten sind, welche...

MEHR

Unsere Partnerkanzlei

Der eingestellte Blog-Beitrag wurde von unserer Partnerkanzlei VETO Rechtsanwaltsgesellschaft mbH auf rechtliche Korrektheit überprüft.
 

Weitersagen