17.06.2020

Drogen und Trunkenheit am Steuer – Was Ihnen droht

Die Zahl der Verkehrsunfälle mit Personenschaden unter Drogen- oder Alkoholeinfluss ist nach einer aktuellen Statistik in den letzten Jahren kontinuierlich gestiegen. Im Jahr 2018 wurden 13.429 Unfälle registriert, bei denen der Fahrzeugführer unter Alkoholeinfluss stand. Weitere 2.242 Fahrzeugführer verursachten einen Unfall unter Einfluss anderer Mittel. Grund genug für den Gesetzgeber, die Strafen für das Fahren unter Drogen- und Alkoholeinfluss zu erhöhen. Welche Bußgelder der aktuelle Bußgeldkatalog vorsieht und wann Fahrverbot oder sogar der Führerscheinentzug drohen, zeigt dieser Artikel.

Alkohol im Straßenverkehr

Aufgrund des negativen Einflusses von Alkohol und Drogen auf die Fahrtauglichkeit sieht der Gesetzgeber harte Strafen bei Alkoholkonsum im Straßenverkehr vor. Neben einem Bußgeld sowie Punkten im Flensburger Fahreignungsregister drohen der Führerscheinentzug, eine medizinisch-psychologische Untersuchung (kurz: MPU) und je nach Schwere sogar ein Strafverfahren.

Promillegrenzen beim Autofahren

Für Fahranfänger in der Probezeit und Autofahrer unter 21 Jahre gilt eine 0-Promille-Grenze. Das bedeutet: Das Fahren unter Alkoholeinfluss ist tabu.

Autofahrer mit mehr Jahren an Erfahrung müssen sich gemäß § 24a Straßenverkehrsordnung an die gesetzlich festgesetzte Promillegrenze von 0,5 halten. Aber: Bereits bei einem Blutalkoholwert zwischen 0,3 und 0,5 Promille gelten Fahrer als relativ fahruntüchtig, wenn sie alkoholbedingte Ausfallerscheinungen zeigen. Zu den alkoholbedingten Ausfallerscheinungen zählen beispielsweise:

  • das Fahren von Schlangenlinien
  • das Überqueren einer durchgezogenen Linie 
  • eine sorglose, offensichtlich leichtsinnige und/oder enthemmte Fahrweise
  • eine Geschwindigkeitsüberschreitung
  • eine Rotlichtmissachtung

 

Auch augenscheinliche Beeinträchtigungen der Körperbeherrschung, wie beispielsweise eine schleppende Sprechweise, eine schwankende Gehweise oder gerötete Augen können zu einer Annahme der Fahruntüchtigkeit führen.

Wer mit einer Blutalkoholkonzentration zwischen 0,5 und 1,09 Promille erwischt wird, begeht eine Ordnungswidrigkeit – unabhängig davon, ob es zu einem Fahrfehler oder Unfall gekommen ist. Diese wird bei einem Erstverstoß mit einer Geldbuße von 500 Euro, zwei Punkten in Flensburg sowie einem einmonatigen Fahrverbot geahndet. Ab einem Wert von mehr als 1,10 Promille gelten Autofahrer als absolut fahruntauglich. Das bedeutet: Es müssen keine Fahrfehler oder andere Anzeichen von Fahrunsicherheit vorliegen, um den Straftatbestand „Trunkenheit im Verkehr“ (§ 316 StGB) zu erfüllen.

Alkohol Bußgeldkatalog

Verstoß

Bußgeld

Punkte

Fahrverbot

Fahren mit einem Promillewert zwischen 0,5 und 1,09

500 Euro

2

1 Monat

… bei einem Zweitverstoß

1.000 Euro

2

3 Monate

… bei einem Drittverstoß

1.500 Euro

2

3 Monate

Fahren mit einem Promillewert > 1,1 Promille

Freiheits- oder Geldstrafe

3

Je nach Einzelfall

Fahranfänger: 0-Promille-Grenze nicht eingehalten

250 Euro

1

Verlängerung der Probezeit und Aufbauseminar

Drogen am Steuer

Genau wie das Autofahren unter Alkoholeinfluss ist in Deutschland auch das Fahren unter Drogeneinfluss nicht erlaubt. Wer unter Einfluss von Drogen Auto fährt, begeht neben einer verkehrsrechtlichen Ordnungswidrigkeit auch eine Straftat gemäß Betäubungsmittelgesetz. Verboten ist die Teilnahme am Straßenverkehr insbesondere nach Einnahme folgender Substanzen:

  • Heroin
  • Kokain
  • Amphetamin
  • THC
  • Morphium
  • Opium
  • LSD

 

Drogen Bußgeldkatalog

Bei Drogen am Steuer gibt es keine festgelegten Grenzwerte. Die Höhe der Sanktionen richtet sich nach der Häufigkeit des Vergehens.

Drogen am Steuer

Bußgeld

Punkte

Fahrverbot

Erstverstoß

500 Euro

2

1 Monat

Zweitverstoß

1.000 Euro

2

3 Monate

Drittverstoß

1.500 Euro

2

3 Monate

Wer unter Drogeneinfluss den Straßenverkehr gefährdet, begeht eine Straftat. Ein Gericht legt fest, ob eine Geld- oder Freiheitsstrafe auferlegt wird. In jedem Fall drohen drei Punkte im Flensburger Fahreignungsregister sowie die Entziehung der Fahrerlaubnis für mindestens 6 Monate.

Probezeit: Strafen bei Drogen am Steuer

In der Probezeit wird das Fahren unter Drogeneinfluss als sogenannter A-Verstoß geahndet. Bei einem erstmaligen Vergehen erfolgt eine Verlängerung der Probezeit auf insgesamt vier Jahre sowie eine kostenpflichtige Teilnahme an einem Aufbauseminar. Bei einem Zweitverstoß oder einem ersten Vergehen in einer bereits verlängerten Probezeit wird der Betroffene verwarnt. Zudem wird die Teilnahme an einer verkehrspsychologischen Beratung empfohlen. Ein drittes Vergehen bzw. ein zweites Vergehen in der bereits verlängerten Probezeit hat den Entzug der Fahrerlaubnis zur Folge.

Drogen- und Alkoholdelikte im Straßenverkehr: Sperrfristverkürzung möglich

Wer unter Alkohol- oder Drogeneinfluss am Straßenverkehr teilgenommen und in Folge dessen seinen Führerschein verloren hat, der kann seine Fahrerlaubnis in der Regel erst nach Ablauf einer Sperrfrist neu beantragen. Die Länge der Sperrfrist hängt von der Schwere der Tat sowie der eventuellen Wiederholungsverstöße ab und beträgt zwischen 6 Monaten und fünf Jahren. Die Sperrfristlänge kann durch eine Teilnahme an Nachschulungskursen, Verkehrstherapien oder anderen Behandlungsangeboten reduziert werden.

Wichtig: Die Maßnahmen müssen objektiv dazu geeignet sein, um eine Verhaltensänderung herbeizuführen. Der betroffene Fahrer muss also nachweisen, dass seine charakterlichen Eignungsmängel beseitigt wurden, welche zur Verhängung der Sperrfrist geführt haben.

Hinweis: Eine Haftung für den Inhalt, insbesondere auch im Hinblick auf spätere Gesetzesänderungen, kann nicht übernommen werden.

Alles was Recht ist

Handy am Steuer

Die neuen Regelungen ab 2020 für Handynutzung im Straßenverkehr: Telefonieren, SMS schreiben und Musik hören. Was ist erlaubt – und was...

MEHR
StVO auto touchscreen is operated by businessman concept

Seit Inkrafttreten der StVO-Novelle gelten neue Bußgelder für Geschwindigkeitsüberschreitungen. ✓ Was die StVO-Novelle regelt und wie...

MEHR

Unsere Partnerkanzlei

Der eingestellte Blog-Beitrag wurde von unserer Partnerkanzlei VETO Rechtsanwaltsgesellschaft mbH auf rechtliche Korrektheit überprüft.
 

Weitersagen

Jetzt optimalen Tarif konfigurieren

Selbstbeteiligung 250€
Vertragslaufzeit 3 Jahre
Ich bin und möchte absichern.

Gesamtsumme mtl.-,--Tarif zusammenstellen